Motorrad überwintern: So geht es richtig!

Motorrad überwintern: So geht es richtig!

Um die Lebensdauer aller Teile deines Motorrads möglichst lange zu erhalten, solltest Du im Winter einige Vorkehrungen treffen.

Mit der folgenden Schritt für Schritt Anleitung zur Überwinterung deines Motorrads sind alle Schritte enthalten.

Falls ein Schritt unklar ist, haben wir diesen für dich etwas weiter unten detailliert erklärt!

So überwinterst Du das Motorrad Schritt für Schritt:

  1. Ölwechsel

    Altes abgestandenes Öl kann agressiv auf die Motorradteile, wie beispielsweise dem Kolben, wirken. Ein Ölwechsel ist ideal um die Lebensdauer zu erhöhen.

  2. Blechtank Kraftstoff auffüllen, Kunststofftank Kraftstoff ablassen

    Zuerst muss deutlich sein, um welches Material es sich beim Tank handelt. Ist dieser aus Blech, sollte der Tank zur Verhinderung von Rost aufgetankt werden. Ist dieser aus Kunststoff, so muss der Kraftstoff abgelassen werden.

  3. Kraftstoff aus Schwimmerkammern entfernen

    Dies kann durch frühzeitiges Schließen des Tankhahns vor dem Fahrtende oder durch das Ablassen des Kraftstoffes mit der Ablassschraube erfolgen. Der Kraftstoff muss entweder in den Tank zurück gefüllt oder umweltfreundlich entsorgt werden.

  4. Frostschutzmittel in der Kühlflüssigkeit überprüfen

    Sollte genug Frostschutz vorhanden sein, ist alles in Ordnung. Wenn nicht sollte Frostschutzmittel* nachgefüllt werden, damit die Kühlflüssigkeit nicht gefriert. Gefrierung sorgt für große Schäden in den Flüssigkeitskanälen und im Motorbereich.

  5. Reinigung des Motorrads

    Das Motorrad steht länger still und muss deshalb von aggressivem Schmutz befreit werden, da es sonst über den Winter damit belastet ist.

  6. Korrosion verhindern

    Auspuff, Felgen etc. sind von Korrosion gefährdet. Um dies zu verhindern sollten diese Motorradteile mit einem beliebigen Konservierungsmittel sparsam eingerieben werden.

  7. Gummi und Metall behandeln

    Falls sich Gummi am Motorrad befindet, kann dieses mit einem Pflege- oder Schutzmittel behandelt werden. Blanke Verkleidungen aus Metall können mithilfe von Öl leicht eingerieben werden.

  8. Motorradkette fetten

    Die Motorradkette sollte vor der Überwinterung gründlich gepflegt werden, diese sollte also mit Kettenfett gefettet werden.

  9. Batterie abklemmen und laden

    Um die Batterie im Winter vor der Tiefenentladung zu schützen, muss diese abgeklemmt und mit einem Ladesystem* geladen werden. Viele Werkstätten bieten diesen Service zur Ladung auch an.

  10. Trockenen Abstellplatz wählen

    Das Motorrad sollte einen sicheren und guten Abstellplatz bekommen. Es gilt: lieber trocken statt nass und weder zu warm noch zu kalt. Vorsicht! Halter mit saisonalem Kennzeichen dürfen keine öffentlichen Parkplätze verwenden!

  11. Motorrad mit einem Heber aufbocken

    Das Motorrad sollte zur Entlastung der Reifen und der Federung mit einem Heber aufgebockt werden. Dies ist sehr einfach und hat eine große Wirkung.

  12. Motorrad mit einer Abdeckplane abdecken (optional)

    Sollte das Motorrad keinen guten Abstellplatz haben, ist es ratsam eine Abdeckplane zu kaufen. Das Motorrad sollte nur abgedeckt werden, wenn es ansonsten nass werden könnte.

Für umfangreiche Informationen solltest Du dir diesen Beitrag bis zum Ende durchlesen! Wir verpsrechen, dass Du dein Motorrad optimal zur Überwinterung vorbereitest.

Schritt für Schritt das Motorrad zur Überwinterung vorbereiten

Diese Sektion enthält die Informationen der oben beschriebenen Schritte zur Überwinterung deines Motorrads, allerdings detailliert.

Manche Vorkehrungen können unklar sein, wenn man diese zum ersten Mal hört.

Wir möchten dich aber perfekt auf den Winter vorbereiten, deshalb findest Du hier alle relevanten Informationen zur Ausführung der Schritte!

Ölwechsel

Den Ölwechsel selbst zu erledigen kann eine Herausforderung sein und man kümmert sich hierum am besten zuerst.

Warum macht man überhaupt einen Ölwechsel?

Der Ölwechsel dient dem Schutz technischer Teile, wie zum Beispiel dem Kolben. Altes abgestandenes Öl wirkt nämlich aggressiv.

Damit sich die Lebensdauer also erhöht, sollte man dies wirklich tun. Es lohnt sich allerdings nur, wenn man lange keinen Ölwechsel gemacht hat.

Wenn Du noch kein Motorenöl hast, empfehlen wir dir das Öl von Motul (4L)* auf Amazon.

Motorrad Tank entweder auffüllen oder ablassen

Hierbei kommt es ganz darauf an, aus welchem Material der Tank deines Motorrads ist.

Ist dieser aus Blech kann der Tank randvoll mit Kraftstoff aufgetankt werden. Diese Maßnahme verhindert Rost.

Ein Tank aus Kunststoff sollte jedoch bestmöglich vom Kraftstoff befreit werden.

Um genau zu sein können Moleküle im Kraftstoff durch Kunststoff hindurch diffundieren und für Schäden sorgen.

Der Kraftstoff ist selbstverständlich umweltfreundlich zu entsorgen oder aufzubewahren.

Schwimmerkammern von Kraftstoff befreien

Schwimmerkammern sind Verbindungen, die zur Regulierung der Flüssigkeitszufuhr da sind.

Beim Motorrad sind diese also beispielsweise dafür da, dass die Tankzufuhr geöffnet oder geschlossen und dementsprechend Kraftstoff weitergeleitet wird.

Diese Schwimmerkammern sollten zur Überwinterung geleert werden.

Entweder man schließt die Zufuhr rechtzeitig vor Fahrtende oder man leert diese durch die Ablassschraube.

Bitte bedenke, dass du den Kraftstoff umweltfreundlich entsorgst, beispielsweise indem Du den Kraftstoff zurück in den Tank füllst oder zu Tankstellen bringst.

Frostschutzmittel in der Kühlflüssigkeit überprüfen

Tatsächlich unterschätzen diesen Schritt viele, dabei ist es sehr wichtig für das ganze Motorrad, dass die Flüssigkeiten nicht gefrieren.

Mit einem Frostschutzprüfer* kann das Kühlwasser ganz leicht überprüft werden und anschließend mit Frostschutzmittel aufgefüllt werden.

Wichtig: das Kühlwasser stets nur bei kaltem Motor überprüfen, da es sonst unter großem Druck steht.

Gefrieren die Flüssigkeiten, erleidet sogar der Motor deines Motorrads Schäden.

Zum Nachfüllen des Frostschutzmittels empfehlen wir den Frostschutz von Glysantin (3L)*.

Beim Frostschutzmittel sollte allerdings immer darauf geachtet werden, ob es zum Motorrad passt. Gegebenenfalls muss ein Frostschutz aus der Betriebsanleitung gewählt werden.

Komplette Reinigung des Motorrads

Grober Schmutz wirkt aggressive auf die Verkleidung des Motorrads. In unserem Beitrag über die Reinigung des Motorrads erfährst du alles, was Du hierzu wissen musst!

Grundsätzlich wichtig hierbei ist, dass Du dies ordnungsgemäß tust und entweder Waschflächen nutzt oder umweltfreundliche Pflegemittel.

Es ist wirklich empfehlenswert das Motorrad vor der Überwinterung zu reinigen.

Korrosionsschutz

Die Korrosion bestimmter Motorradteile sollte zur Überwinterung deines Motorrads unbedingt verhindert werden!

Aber was ist eigentlich Korrosion?

Korrosion bedeutet, dass durch die Oxidation bestimmte Materialien zersetzt werden.

Für das Motorrad bedeutet es, dass Auspuff, Felgen und ähnliches darunter leidet.

Um dies zu verhindern kannst Du diese Teile sparsam mit Konservierungsmittel* einreiben und das Motorrad ist zur Überwinterung vorbereitet.

Gummiteile und blanke Verkleidungen pflegen

Wer ganz genau sein möchte und wirklich alles langlebig halten möchte, der arbeitet noch Pflegemittel in die Gummiteile seines Motorrads ein.

Das geht bereits für wenige Euro mit dem NIGRIN Gummi-Pflegestift 75 ml*.

Die blanken Verkleidungen aus Metall können leicht mit Öl eingerieben werden und so vorbereitet werden.

Die Batterie vor der Tiefenentladung schützen

Wenn eine Autobatterie beziehungsweise Motorradbatterie länger ungenutzt ist, so besteht die Gefahr der Tiefenentladung.

Eine Tiefenentladung sorgt dafür, dass die Batterie vollständig entladen ist und unwideruflich zerstört ist.

Wer sich also bereit für die Überwinterung des Motorrads machen möchte, sollte unbedingt auch die Batterie mit einbeziehen.

Vor der Tiefenentladung kann die Batterie geschützt werden, indem man diese vom Motorrad abklemmt und anschließend an ein Ladesystem* anschließt.

Kein Ladesystem zur Hand? Viele Werkstätten bieten diesen Service auch für 10 bis 20 Euro an.

Hier zu sparen könnte einem 10 bis 20 Euro ersparen oder eine neue Batterie für über 100 Euro kosten. Die Entscheidung muss selbst getroffen werden.

Trockenen Abstellplatz für das Motorrad aussuchen

Der Abstellplatz deines Motorrads ist sehr wichtig für die Überwinterung.

Am wichtigsten ist es, dass das Motorrad trocken steht. Alles andere ist zweitrangig.

Steht es trocken, sollte es auch nicht mit einer Abdeckplane abgedeckt werden, da dadurch die Luftzirkulation verhindert wird und sich Schwitzwasser bilden könnte.

Bei keiner Abstellmöglichkeit im Trockenen sollte man wahrscheinlich zu einer Abdeckplane greifen.

Die Durchlüftung ist allerdings auch sehr wichtig, was bei einer Abdeckplane eher schwierig wird.

Temperaturen sind eigentlich irrelevant, es sollte allerdings nicht zu kalt und nicht zu warm werden. Beim Überwintern ist eher ersteres der Fall.

Hab also im Hinterkopf die Regel: nicht zu feucht sondern lieber trocken, gut durchlüftet und weder zu kalt noch zu warm.

Noch ein wichtiger Hinweis ist, dass Halter mit einem saisonalem Kennzeichen keine öffentlichen Parkplätze zum Abstellen benutzen dürfen!

Motorrad mit einem Heber aufbocken

Das Motorrad aufzubocken ist mit der wichtigste Schritt bei der Überwinterung deines Motorrads!

Wichtig hierbei ist, dass der Heber unter dem Motorblock angesetzt wird, sodass Reifen und Federung entlastet werden.

Heber, die beispielsweise nur an den Rädern angebracht sind sorgen nicht für die Entlastung der Federung.

Unsere Empfehlung fällt auf den Trad4U Motorradhebebühne ATV Motorradheber* erhältlich auf Amazon.

Alternativ dazu, wenn man keinen Heber besitzt kann man den Luftdruck in den Reifen erhöhen.

Ideal so, dass etwa 0,5 Bar mehr Luftdruck besteht.

Abdeckplane verwenden (optional)

Je nachdem, wo das Motorrad nun für die Überwinterung abgestellt wird, kann eine Abdeckplane verwendet werden.

Bei einem trockenen Abdeckplatz empfehlen wir auf gar keinen Fall eine Plane zu verwenden.

Eine Abdeckplane würde dann nämlich die Luftzirkulation verhindern.

Sie eignet sich nur, wenn das Motorrad Schnee oder nässe ausgesetzt ist. Dann lohnt es sich das Motorrad davor zu schützen.

Es muss also eine wasserdichte Plane gekauft werden. Durchsichtige Planen sorgen für eine schnelle Erhitzung, die wir deshalb ebenfalls nicht empfehlen.

Eine beispielhafte Abdeckplane hierfür kann die Favoto Motorrad Abdeckplane Outdoor* sein. Achte aber auf die Größe deines Motorrads.

Ist die Plane zu kurz und reicht nicht bis zum Boden, kann beispielsweise Schnee auch so hinein gewirbelt werden!

Wenn Du all unsere Tipps befolgst überlebt dein Motorrad den Winter mehr als optimal. Wir wünschen dir viel Erfolg!