Wie man das Motorrad in 7 Schritten selbst reinigt
  • Lesedauer:8 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Guides

Wie man das Motorrad in 7 Schritten selbst reinigt

Nicht selten kommt es vor, dass der Gedanke der bedenkenlosen Pflege des Motorrads besteht. Damit ist die Reinigung des Zweirads auf dem Grundstück, Parkplatz etc. gemeint.

Jetzt fragt man sich, was daran falsch sein könnte, wenn man das eigene Motorrad oder Auto lediglich mit dem Wasserschlauch wäscht. Daran ist natürlich nichts verwerflich.

Wichtige Hinweise zur Reinigung des Motorrads

Sollte man aber zu speziellen aggressiven Reinigungsmittel oder Dampfstrahler greifen ist dies sogar gesetzlich verboten.

Stattdessen kann man einfach zu dafür vorgesehenen Waschplätzen, wie zum Beispiel zu Tankstellen etc. fahren und dort bedenkenlos den eigenen Liebling reinigen.

In diesem Beitrag wird erklärt, wie Du dein Motorrad richtig waschen kannst.

Außerdem gibt es auch Produktempfehlungen, die gut geeignet für die Pflege sind.

Du kannst dich gerne für unsere empfohlenen Produkte entscheiden, jedoch findest Du sicherlich auch Empfehlungen in der Betriebsanleitung deines Motorrads!

Wir legen es dir ans Herz diesen Beitrag sorgfältig durchzulesen, da wir dich und dein Motorrad vor diversen Schäden mit diesem Guide schützen.

Die 7 Schritte zur Reinigung des Motorrads zusammengefasst

Wie viel Zeit wird hierfür benötigt? 20 minutes.

So reinigt man das Motorrad Schritt für Schritt:

  1. Vorarbeit: Grobe Verunreinigungen entfernen

    Dazu zählt beispielsweise Laub. Aber auch Insekten sollten vor allem bei lackierten Motorrädern schnellstmöglich entfernet werden.

  2. Waschen des Motorrads mit Wasser durch einen Schlauch oder Hochdruckreiniger

    Das Motorrad sollte grob gewaschen werden, doch solltest Du einen Hochdruckreiniger* benutzen, so darf dieser nicht auf die Elektronik gehalten werden, da diese sonst beschädigt wird. Außerdem sollte man niemals Wasser in Richtung Luftfilter halten!

  3. Karosserie des Motorrads mit einer weichen Bürste bzw. Schwamm reinigen

    Wichtig hierbei ist, dass warmes Wasser genutzt wird und das passende Waschmittel*. Für lackierte Motorräder kann genau so gut Autoshampoo* benutzt werden. Zur Abtrocknung bieten sich Mikrofasertücher* für lackierte Motorräder an und für Plastikteil herkömmliche Tücher.

  4. Bei lackierten Motorradteilen: Politur

    Die Politur sorgt für einen Hochglanzeffekt und schützt gleichzeitig vor Umwelteinflüssen. Im Idealfall poliert man das lackierte Motorrad mit Polierpads und einem Poliermittel*. Nach ca. 10 Minuten sollte alles eingewirkt sein und es kann wieder mittels Mikrofasertuch abpoliert werden.

  5. Reifen mit Pflegemitteln behandeln, damit die Langlebigkeit erhalten bleibt

    Umwelteinflüsse sorgen meist dafür, dass die Motorradreifen porös oder rissig werden. Durch die Pflege mit diversen Pflegemitteln für Reifen* kann dem entgegen gewirkt werden. Vorsicht: Da Pflegemittel meist etwas fettig sind, sollten die Reifen nicht vor Beginn einer Fahrt gereinigt werden!

  6. Felgen waschen, mit Pflegemitteln behandeln und anschließend entfetten

    Dieser Schritt erklärt sich von allein. Man sollte auf keinen Fall zu Haushaltsmitteln greifen, da die Pflegemittel* bei der Felge vom Preis sehr überschaubar und deutlich besser sind. Wer Chromfelgen besitzt, sollte hier komplett ohne Bürste reinigen, dafür sind Tücher geeignet.

  7. Bremsscheiben gegebenenfalls von Schmutz befreien

    Dieser Schritt funktioniert nur mit deutlicher Vorsicht! Es darf kein Fett, Öl oder sonstiges auf die Bremsscheibe und an die Bremsbeläge gelangen. Sollte dies passieren kann die Bremsfunktion dauerhaft verschwinden! Wir empfehlen die reinige Abspülung mit Wasser und auch wirklich nur die grobe Entfernung von Schmutz.

Vorarbeit: Grobe Verunreinigungen entfernen

Was sind denn eigentlich grobe Verunreinigungen?

Damit ist eigentlich alles gemeint, was die Größe eines Insketes hat. Also praktisch alles, was mit dem bloßen Auge zu erkennen ist.

Als erstes muss allerdings noch unterschieden werden, ob es sich um ein lackiertes Motorrad oder ein Motorrad mit Plastikverkleidung handelt.

Das erkennst Du in der Regel sehr schnell, glänzt das Motorrad nämlich, ist es ein lackiertes Motorrad.

Lackierte Motorräder werden von vielen Faktoren schnell geschädigt, deshalb solltest Du Verunreinigungen wie Insekten, Vogelexkremente oder Harz schnellstmöglich unschädlich machen.

Plastikverkleidungen haben diese schädigende Wirkung der Umweltfaktoren in der Regel nicht.

Der erste Schritt ist nun abgeschlossen und das Motorrad ist bereit für den zweiten Schritt.

Waschen des Motorrads

Eigentlich ein ganz simpler Schritt, aber auch hier gibt es bestimmte Sachen, die Du unbedingt beachten musst!

Mit einem Schlauch oder einem Hochdruckreiniger* kann das Motorrad jetzt abgewaschen werden. Es wird nun also von kleineren Verunreinigungen gesäubert.

Hat man den zuvor genannten Hochdruckreiniger zur Hand, sollte dieser ausdrücklich von der Elektronik ferngehalten werden. Schäden in der Elektrik entstehen hier sehr schnell.

Eine Sache muss man ebenfalls noch beachten, die Luftfilter des Motorrads befinden sich in der Regel vorne bei Beginn der Karosserie. Dieser darf auf keinen Fall mit Wasser gespült werden, da man den Luftfilter sonst unbrauchbar macht!

Ist das Motorrad nun von auch den kleineren Verunreinigungen befreit, kann zum nächsten Schritt der Reinigung übergegangen werden.

Karosserie des Motorrads reinigen

Hierzu empfiehlt sich eine sehr weiche Bürste oder ein Schwamm.

Mit heißem Wasser und dem richtigen Waschmittel* kann mit dem zuvor gewählten Reinigungstool nun die Karosserie vollständig gereinigt werden. Für lackierte Motorräder kann übrigens auch Autoshampoo* benutzt werden.

Wie detailliert Du hierbei vorgehst, ist völlig dir überlassen.

Abschließend kann das Motorrad dann, sollte es lackiert sein, mit Mikrofasertüchern* abgetrocknet und bei Plastikverkleidungen mit herkömmlichen Tüchern abgetrocknet werden.

Für lackierte Motorradteile: Politur

Die Politur sorgt für einen Hochglanzeffekt und schützt nebenbei noch vor diversen Umwelteinflüssen!

Im Idealfall führt man die Polierung mit Polierpads inklusive dem Poliermittel durch. Wie detailliert Du dabei vorgehst, ist ebenfalls dir überlassen.

Hierfür eigenen sich die Polierschwämme von SPTA* und das Poliermittel von detailmate*.

Nach zehnminütigen Einwirken kannst Du das ganze erneut mit einem Mikrofasertuch oder einem weichen sauberen Lappen wieder abpolieren.

Wir empfehlen die Politur für lackierte Motorradteile wirklich. Es fördert die Langlebigkeit des Lacks und beugt Schäden vor.

Reifen mit Pflegemitteln behandeln

Jeder weiß, dass sowohl Motorrad- als auch Autoreifen altern und nach langem nutzen instabil beziehungsweise unsicher werden. Wann Du etwas an deinem Motorrad überprüfen oder erneuern musst erklären wir dir übrigens in diesem Beitrag.

Die Alterung führt dazu, dass Reifen rissig und porös werden. Ist der Zustand einmal erreicht sind die Reifen nicht mehr benutzbar, da sie platzen könnten.

Deshalb ist es wichtig auch die Reifen bei der Reinigung zu beachten.

Welche Faktoren beschleunigen die Alterung der Reifen?

Umweltfaktoren, wie beispielsweise Sonne oder Witterungen sorgen dafür, dass sowohl Auto- als auch Motorradreifen deutlich schneller altern.

Am besten verhindert man das durch eine Garage oder witterungsbeständige Abdeckung.

Wie sorge ich für eine lange Lebensdauer meiner Motorradreifen?

Ganz einfach: Motorrad sicher abstellen, sodass keine Umweltfaktoren Einfluss haben und die Reifen richtig mit Pflegemitteln behandeln!

Wir empfehlen zur Reinigung das Reifenpflegemittel von ALCLEAR*.

Genug drum herum erzählt, kommen wir zur Pflege.

Im Prinzip ist die Reinigung kinderleicht, man bockt das Motorrad auf, sodass die Reifen frei rotierbar sind und beginnt damit das entsprechende Reinigungsmittel für Reifen aufzutragen und den Reifen gründlich zu reinigen.

Wir empfehlen dir die Motorradreifen nicht vor Beginn einer Fahrt zu reinigen, da die meisten Pflegemittel fettig sind und die Fahrt dementsprechend gefährlich werden kann.

Felgen richtig reinigen

Erstmal etwas zum Pflegemittel. Viele Internetseiten empfehlen diverse Hausmittel zur Reinigung. Wir tun dies nicht.

Bitte benutze nur für Felgen vorgesehene Pflegemittel, in der Regel spielen sich diese preislich zwischen 10€ und 20€ ein.

Dazu kannst Du zum Beispiel den Felgenreiniger von Liqui Moly* nutzen.

Neben dem Pflegemittel für Felgen sollte auch ein Entfetter für Felgen dazu gekauft werden, welcher nach der Reinigung aufgetragen wird.

Die Pflege beginnt nun, wie bei der Karosserie, mit dem erstmaligen Abwaschen der Felgen.

Danach wird dann das Pflegemittel aufgetragen. Ganz wichtig ist, dass Du darauf achtest, dass kein Pflegemittel in Richtung Bremsscheibe oder Bremsbeläge wandert!

Bei Chromfelgen solltest Du keine Bürste nutzen, sondern weiche Lappen oder Mikrofasertücher nutzen.

Nun kann das Pflegemittel abgespült werden und die Felge gegebenenfalls nachträglich entfettet werden.

Bremsscheiben von Schmutz befreien

Die Bremsscheiben sowie die Bremsbeläge sind ein sehr sensibles Thema, deshalb immer mit Bedacht reinigen. Wir erklären dir aber worauf es hierbei ankommt, sodass du diese richtig reinigen kannst.

Vorweg solltest Du Nein zu allen Pflegemitteln sagen.

Fette, Öle oder sonstiges sorgt für das Erlischen der Bremsfunktion (welche die wohl wichtigste Funktion eines Kraftfahrzeugs ist).

Du kannst jedoch mit weichen Tüchern versuchen groben Schmutz zu entfernen, die Tücher dürfen auch wässrig sein, allerdings ohne jegliche Pflegemittel!

Jetzt hast Du alle Schritte abgehakt und dein Motorrad sollte von oben bis unten sauber sein. Wir hoffen, dass Du alle Tipps befolgt hast und so dein Motorrad unkompliziert und mit Bedacht vollständig reinigen konntest!