Motorrad Wheelie: Wie er funktioniert! (In 9 Schritten)
  • Lesedauer:5 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Fahren / Guides

Motorrad Wheelie: Wie er funktioniert! (In 9 Schritten)

Ein Wheelie mit dem Motorrad machen ist keine einfache Sache.

Viel mehr ist er nur für fortgeschrittene oder professionelle Motorradfahrer geeignet und wir empfehlen dir mit viel Respekt an die Sache zu gehen.

Bedenke bitte auch, dass Du eine erhöhte Wahrscheinlichkeit hast zu stürzen.

Trage also unbedingt eine Schutzausrüstung! Hier findest du einen Guide zur richtigen Schutzausrüstung.

So macht man einen Wheelie mit dem Motorrad:

  1. Sicherheitsvorkehrungen treffen (Schutzausrüstung/Privatgrundstück)

    Zuerst solltest du alle Sicherheitsvorkehrungen treffen. Ziehe also deine Schutzausrüstung* an und suche dir ein ruhiges Gelände oder nutze ein Privatgrundstück mit Erlaubnis.

  2. Mit dem Motorrad vertraut machen, sozusagen aufwärmen

    Versuche bevor du deine ersten Wheelies probierst erstmal ein Gefühl für das Motorrad zu bekommen. Beschleunige etwas schneller, brems etwas stärker.

  3. Rechter Fuß bleibt auf der Hinterradbremse

    Die Hinterradbremse ist während des Wheelies mit dem Motorrad dein bester Freund und Retter in der Not. Da das Vorderrad in der Luft ist, kann nur noch die Hinterradbremse greifen und bringt dich sofort auf den Boden zurück.

  4. Etwas weiter hinten aufs Motorrad setzen

    Am besten setzt Du dich etwas weiter hinten aufs Motorrad zu Anfang. Das sorgt dafür, dass das Motorrad leichter vorne hoch kommt und weniger selbst dafür sorgen muss.

  5. Kupplung ziehen und währenddessen Gas geben

    Dieser Schritt bereitet den nächsten Schritt vor und sorgt dafür, dass beim erneuten Einkuppeln eine sehr hohe Beschleunigung entsteht.

  6. Kupplung schnell kommen lassen

    Das Motorrad zieht dadurch ruckartig nach vorne und gibt die Grundlage dafür, dass das Vorderrad beim Wheelie abhebt.

  7. Lenker hochziehen, sodass das Vorderrad abhebt

    Der Lenker muss nicht stark hochgezogen werden, aber es sollte etwas Energie investiert werden. Wenn die Schritte zuvor gut ausgeführt worden sind ist der Kraftaufwand sehr gering.

  8. Kontrolle und Balance behalten

    Nun ist es wichtig den Punkt zu finden, an dem das Motorrad ohne viel Gas zu geben senkrecht bleibt. Auch sollte die Fahrspur linear ohne viel Slalom sein.

  9. Leicht mit der Hinterradbremse bremsen

    Um den Motorrad Wheelie zu beenden solltest Du die Hinterradbremse leicht und kontrolliert betätigen, damit das Vorderrad sanft zu Boden kommt. Andernfalls kann es sein, dass Du die Kontrolle verlierst.

Das war es auch schon. Das waren alle Schritte, die Du wissen musst wenn es darum geht, wie ein Wheelie funktioniert!

Jetzt heißt es ganz viel üben und am besten klein anfangen. So kannst Du immer weiter darauf aufbauen.

Wir haben aber noch einige hilfreiche Tipps und ein paar häufige Fragen zu dem Thema beantwortet!

Welches Motorrad ist für einen Wheelie geeignet?

Prinzipiell sind alle Motorräder für Wheelies geeignet.

Die einen aber mehr und die anderen weniger. Wichtig ist, dass das Motorrad genug Leistung hat.

Durch eine hohe Leistung kommt auch eine gute Beschleunigung, welche mit das wichtigste für einen Wheelie ist.

Schnellere Motorräder performen also deutlich besser, wenn es ums Thema Wheelie geht.

Gut geeignet sind aber auch Supermotos, Naked Bikes, Enduros. Diese haben durch ihre Bauart eine besonders gute Eignung für Wheelies.

Supersportler punkten mit ihrer Leistung, sind aber etwas schwieriger zu kontrollieren.

Gromp Motorräder sind hingegen ungeeignet für Wheelies. Diese sind zu klein und man würde zu schnell nach hinten kippen.

Wie lange dauert es, bis ich einen Wheelie kann?

Die Zeit, die es braucht bis man einen Wheelie kann ist sehr unterschiedlich. Um eine gute Einschätzung zu geben kann man sagen, dass es schon nach einer Woche möglich ist einen guten Wheelie zu machen.

Wir schätzen das aber eher auf einen längeren Zeitraum ein, je nachdem wie häufig und regelmäßig man übt.

Einen Monat als zeitliches Ziel zu nehmen ist also durchaus sinnvoll, damit man das ganze auch nicht überstürzt.

Dazu haben wir aber auch ein gutes Video vom YouTuber Dave gefunden, dieser hat versucht in 7 Tagen einen Wheelie zu lernen.

YouTube ist ein Dienst von Google und Du erklärst dich durch das Gucken des Videos mit den Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von Google einverstanden.

Sind Wheelies mit dem Motorrad erlaubt?

Wheelies sind eine Grauzone, was bedeutet, dass diese in einigen Fällen zu einer Strafe führen, in anderen wiederum aber auch konsequenzlos sind. Gefährdet man andere Verkehrsteilnehmer kann man immer mit einer Strafe rechnen.

Wir sind natürlich keine Rechtsexperten.

Aber als Motorradfahrer bekommt man öfter Geschichten und Szenarios mit und man bekommt ein Gefühl dafür, wo Wheelies geduldet sind und wo nicht.

In Stadtgebieten, bei Schulen, Kindergärten oder sonstigen Verkehrslagen mit besonderer Vorsicht sollte man immer vorausschauend Fahren.

Auf unbefahrenen Landstraßen, Seitenstraßen oder ähnlichem, wo man einen sehr guten Überblick über die Lage hat kann durchaus genutzt werden.

Wer sich hierzu genauer informieren möchte, der kann mal beim Beitrag von Anwalt.de zum Thema Wheelies vorbeischauen.

Der beste Ort, um Wheelies zu machen

Womöglich hast Du dir schon die Frage gestellt, wo es am besten ist einen Wheelie zu machen.

Wheelies sollte man am besten auf einem Privatgrundstück mit geteerter Straße machen. Dort ist der Grund gleichmäßig und man hat durchgängig genug Traktion.

Aber wie bereits besprochen ist es auch auf anderen Plätzen geeignet.

Wichtig ist, dass Du niemanden gefährden kannst und einen guten Untergrund hast.

Das ist auch besonders beim Training wichtig, da man noch völlig unsicher ist und vieles schief laufen kann.

Für die ersten Trainings empfehlen wir dringend ein Privatgrundstück mit Erlaubnis zu nutzen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinen ersten Wheelies, ride safe!