Welchen Reifen braucht mein Motorrad?

Welchen Reifen braucht mein Motorrad?

Die Arten von Reifen für Motorräder

Ein Enduro Motorrad hat ein markantes Merkmal, welches der Reifen ist. Anders wie bei herkömmlichen Straßen Motorrädern, ist der Reifen optimal für das Gelände ausgelegt.

Um es zu definieren und nicht „Enduro Reifen“ zu nennen, da die Verwechslung mit Reise Enduros gemacht werden könnte (welche Straßenreifen benutzen), nennen wir die Reifen zunächst Offroad Reifen oder auch Cross Reifen.

Im Prinzip benutzen Cross Motorräder und Enduros nämlich die selben Reifen.

Welche Reifen haben wir jetzt kennengelernt? Ganz grob, die Straßenreifen und die Offroad Reifen für Motorräder. Der bedeutendste Unterschied liegt an der Oberfläche, womit das Profil gemeint ist.

Straßenreifen besitzen beim Fahren auf der normalen Straße eine relativ hohe Auflagefläche. Offroad Reifen hingegen durch die Oberflächenstruktur des Reifens vergleichsweise weniger. Straßenreifen sind also wie der Name schon sagt, für die Straße sehr gut geeignet, jedoch sollte man im Gelände wirklich aufpassen, da die Gefahr des Wegrutschens sehr hoch ist.

Typische Straßenreifen für Motorräder sind die Straßenreifen von Bridgestone*.

Cross Reifen hingegen, sind für den Offroad Betrieb. Damit ist aber nicht für den ausschließlichen Betrieb im Gelände gemeint, denn natürlich kann man mit einer Enduro und Offroad Reifen auf der Straße legal fahren, wobei aber zu beachten ist, dass die Mindestprofiltiefe von 1,6mm gegeben ist. (Was bei diesen Reifen der Fall ist)

Zu Cross Reifen zählen beispielsweise die Reifen von Metzeler*.

Für den Offroad Betrieb gibt es aber noch einiges mehr als nur die Bereifung. In unserem Beitrag über die besten Tipps zur Fahrt im Gelände bereiten wir dich bestens darauf vor.

Der Straßenreifen und der Offroad bzw. Cross Reifen unterscheidet sich also nicht nur in der Oberflächenstruktur, sondern auch in der Anwendung. Und damit kommt auch schon der nächste Faktor hinzu, die Geschwindigkeit.

Straßenreifen sind grundsätzlich auf höhere Geschwindigkeiten angelegt als Cross Reifen.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass wenn die Enduro im Gelände betrieben wird, in allen Fällen Cross bzw. Offroad Reifen montiert haben sollte. Bei anderen Reifen erhöht sich das Risiko zu stürzen und im Allgemeinen besitzt man einfach weniger Grip.

Die Wahl der richtigen Bereifung für das Motorrad

Zur richtigen Wahl des Reifens muss jetzt einiges beachtet werden. Zuvor wurde der Unterschied zwischen den Straßenreifen und den Cross bzw Offroad Reifen klar. Entscheidest Du dich jetzt für den Offroad Reifen, so musst Du einige Faktoren beachten.

Die Größe des Motorradreifens

Der wohl wichtigste Faktor ist die Größe bzw. der Durchmesser der Felgen. Vorderreifen sind in der Regel zwischen 21 und 23 Zoll im Durchmesser und der Hinterreifen in einem guten Verhältnis etwa 18 oder 19 Zoll. Diese Größen zu wissen ist eigentlich das wichtigste für den Kauf eines Reifensatzes.

Diese Angaben findest Du in deinem Fahrzeugschein oder in der Betriebsanleitung bei den technischen Details, sofern Du keine Veränderung bei den Felgen vorgenommen haben.

In aller Regel ist der vordere Reifen bei Enduros größer als der hintere. Außerdem ist der Vorderreifen meist etwas schmaler und der hintere etwas breiter.

Die Breite des Motorradreifens

Wie bereits angekratzt, kommt es ebenfalls auf die Breite des Motorradreifens an. Wie eben kurz erwähnt, ist der vordere meist schmaler und der hintere meist breiter. Bei der richtigen Wahl, muss dieser Faktor also ebenfalls mit berücksichtigt werden.

Hast Du bereits eine Enduro mit einem Reifensatz drauf, so kannst Du diese Daten einfach am Reifen ablesen. Die Reifenbreite ist in aller Regel die höchste Zahl auf dem Reifen und sollte auch immer die erste sein.

Die maximale Höchstgeschwindigkeit des Motorrads und des Reifens

Der nächste Faktor ist die maximal empfohlene Höchstgeschwindigkeit mit dem Reifen.

Dieser Faktor sollte zunächst unwichtig sein, aber bei der richtigen Wahl natürlich auch mit berücksichtigt werden. Im Fahrzeugschein des Motorrads oder bei den technischen Details findest Du die maximale Höchstgeschwindigkeit deines Motorrads.

Mit dieser Information ist es möglich, dann einen Reifen zu wählen, der dieser Geschwindigkeit auch gerecht wird. Beispielsweise ist ein Reifen, der auf maximal 75 km/h ausgelegt ist ungeeignet für eine Enduro, die sich bei Geschwindigkeiten von 100-125km/h befindet.

Im Idealfall sollte der Reifen deshalb über der maximalen Geschwindigkeit liegen, damit das Risiko eines Defekts, der bei den Reifen sehr schnell verheerende Folgen haben kann, vermieden wird.

Wenn Du noch keinen Reifen in der Auswahl hast empfehlen wir die Motorradreifen von Bridgestone*.

Diese Information kannst Du auch an deinem jetzigen Reifen ablesen, nämlich ist das in aller Regel der letzte Buchstabe auf dem Reifen. Beispielsweise „H“. Den Buchstaben kannst Du dann bei einer „Speedindex“ Liste vergleichen und schon hast Du die Höchstgeschwindigkeit herausgefunden.

Nun sind alle wichtigen Faktoren geklärt und Du kannst dich für den richtigen Reifen für das Enduro Motorrad entscheiden.

Nicht selten empfiehlt auch der Hersteller des Motorrads bestimmte Reifen für dein Modell, dazu musst Du dies einfach in der Betriebsanleitung nachlesen oder Du informierst dich auf der Webseite des Herstellers sowie bei der, des zuständigen Händlers.