Diese 8 Tipps solltest Du vor einer Offroad Fahrt im Gelände wissen!
  • Lesedauer:5 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Fahren

Diese 8 Tipps solltest Du vor einer Offroad Fahrt im Gelände wissen!

Gerade, wenn Du noch noch nie mit einem Motorrad im Gelände gefahren bist ist es wichtig ein paar Dinge vorab zu wissen.

Dieser Beitrag beinhaltet Tipps für die erste Fahrt im Gelände mit einer Enduro, für Cross Motorräder fallen einige Tipps leider weg.

Mit diesen Tipps wird die Motorrad Fahrt im Gelände problemlos

Wir haben 8 wertvolle Tipps zusammengefasst, um dir vor allem Kosten und Nerven zu ersparen. Deshalb solltest du unbedingt bis zum Ende lesen!

Die Spiegel einklappen

Nichts ist nerviger, als sich durchs Fahren im Gelände Schäden einzufangen und dann anschließend bezahlen zu müssen.

Dafür gibt es bei Enduros eine ganz einfache Lösung: einfach die Spiegel einklappen oder abschrauben.

In der Regel hat jedes Enduro Motorrad diese Funktion bei den Spiegeln, meistens klappen diese dann in Richtung Tacho ein.

Wer diese Möglichkeit nicht hat, der kann die Spiegel auch ganz schnell abschrauben. Damit man diese dann vor der Fahrt im Gelände abschrauben kann, muss man einen passenden Schraubendreher mitnehmen.

Einklappbare Spiegel* gibt es aber auch bereits sehr günstig auf Amazon.

Die richtigen Reifen aufziehen

Eigentlich logisch, dennoch möchten wir diesen Tipp hier nochmal auflisten. Mit Straßenreifen hat man keine Traktion auf diversen Bodenarten.

Wichtig ist also, dass man Reifen mit viel beziehungsweise groben Profil benutzt. Dafür eignen sich Enduro oder Cross Reifen.

Die Cross Reifen von Continental* bieten sich sehr dafür an.

Dieses grobe Profil sorgt dafür, dass sich der Reifen gut in weichen oder glatten Böden verankern kann. Straßenreifen würden hingegen durchdrehen oder wegrutschen.

Schutzausrüstung anziehen

Das nervigste, aber wichtigste, wenn es zum Motorradfahren kommt.

Die Schutzausrüstung ist nicht nur für die Offroad Fahrt wichtig, sondern natürlich auch immer bei Fahrten auf der Straße.

Diese schützt nämlich vor den schwersten Verletzungen, die besonders im Gelände unglaublich schnell passieren.

Für das Gelände gibt es auch extra Motocross Stiefel*, welche besonderen Schutz im Bereich der Beine bieten.

Neben den ganzen schützenden Protektoren, sind auch besonders knöchelhohe Motorradstiefel zu empfehlen.

Voller Tank und Reservetank

Um nach der Fahrt auch wieder nachhause fahren zu können, ist es wichtig genug Benzin mitzunehmen.

Dabei sollte eingschätzt werden, wie lange man fahren möchte. Wenn es eine längere Fahrt ist sollte gegebenenfalls noch ein Reservetank in Form eines Benzinkanisters mitnehmen.

Wir empfehlen den günstigen Reservetank von Oxid7* aus Metall.

Es ist wirklich empfehlenswert auf den Tank zu achten, denn bei Enduros und Cross Motorrädern hat dieser meist nur ein geringes Fassungsvermögen.

Strecke planen und abschätzen

Wer die Strecke vorher nicht plant, der kann auch vieles nicht kommen sehen.

Mit der Planung meinen wir nicht die exakte Strecke, aber eine ungefähre Richtung, damit man weiß, wie lange man unterwegs.

Spontanität kann ja auch während der Fahrt entstehen, aber plant man etwas mehr Zeit ein, fällt einem alles einfacher.

Geht der Tank zum Beispiel leer und hat man aufgrund der zu kurzen eingeplanten Zeit keinen Reservetank mitgenommen, so hat man das Problem.

Einstellungen zur Technik

Bei der Technik lässt sich sehr viel einstellen und anpassen. Wir fassen mal die größten Themen zusammen.

Kettenspannung

Fangen wir erst einmal unkompliziert mit der Kettenspannung an. Du solltest darauf achten, dass die Spannung der Kette in einem ordentlichen Rahmen liegt.

Und mit ordentlichem Rahmen meinen wir nicht zu gespannt und nicht zu locker, wer dabei unsicher ist kann sich auch bei diversen Werkstätten einen Rat einholen.

Zum Spannen der Motorradkette kann ein Kettenspanner* verwendet werden.

Federung

Mit das wichtigste ist die Federung. Diese lässt sich bei Enduros und Cross Motorrädern auch selbst sehr leicht einstellen.

Wichtig hierbei ist, dass diese nicht zu hart und nicht zu weich eingestellt ist. Wir empfehlen die Federung lieber etwas weicher als zu fest einzustellen.

Kleine Sprünge können mit weicher Federung besserung abgefedert werden und je größer die Sprünge sind, desto härter kann die Federung werden.

Eine zu harte Federung im Gelände kann am Unterleib auf Dauer sehr schmerzhaft werden.

Fußrasten

Die Fußrasten werden oft vernachlässigt, dabei sorgen diese für Ergonomik und eine entspannte Haltung beim Fahren.

Redet man von der Einstellung der Fußrasten, so ist dessen Höhe beziehungsweise Abstand zum Brems- und Kupplungspedal gemeint.

Muss man den Fuß zu weit nach oben strecken oder zu weit nach unten, sollte man dieses Problem beheben.

Abstehende Technik demontieren

Nicht nur, wie zu Beginn bereits erwähnt, die Spiegel können demontiert oder eingeklappt werden.

Blinker können sehr teuer sein und der Schaden ist leicht vermeidbar. Klar ist es nicht so leicht die Blinker zu demontieren, wie es bei den Spiegeln ist, hat man es aber einmal mit der Technik drauf, wird es einem immer gelingen.

Und wenn man überlegt sie am Motorrad zu lassen, weil man nicht in der Lage ist sie zu demontieren, muss man sie falls sie bei der Fahrt kaputt gehen sowieso beim Neukauf wieder neu montieren.

Also wieso nicht direkt die Blinker demontieren.

Auch der Kennzeichenhalter kann brechen, deshalb kann man diesen auch demontieren. Andere Sachen sind jedoch wichtiger, da dieser nicht so oft brechen kann.

Proviant mitnehmen

Essen und Trinken ist sehr wichtig, besonders dann, wenn man in voller Schutzausrüstung im Sommer am Schwitzen ist.

Deshalb empfehlen wir dir auf jeden fall etwas zu trinken mitzunehmen.

Nun hast du alle von uns wichtigen Tipps für die Fahrt im Gelände und es kann losgehen! Wir wünschen dir viel Erfolg